Skip to content. | Skip to navigation

Informatik 5
Information Systems
Prof. Dr. M. Jarke
Sections
Personal tools
You are here: Home Projects NATURE

NATURE


Manager(s)
Funding ESPRIT Basic Research Project 6353
Start date 1992/08/01
End date 1995/08/31
Status completed
Website visit

Novel Approaches to Theories Underlying Requirements Engineering

Projektbeschreibung

Am ESPRIT Basic Research Project NATURE (Novel Approaches to Theories Underlying Requirements Engineering, ESPRIT 6353) sind unter Leitung des Lehrstuhles Informatik 5 der RWTH Aachen Partner aus England, Frankreich, Griechenland und Schweden sowie Kooperationspartner in Canada und den USA beteiligt. Gegenstand ist die Untersuchung zentraler Probleme des Requirements Engineering wie z.B. Auswahl, Darstellung und Wiederverwendbarkeit von Anforderungen (Requirements), nichtfunktionale Entwurfsziele oder die Transformation natürlichsprachlicher Anforderungen in eine formale Semantik. Diese Probleme werden aus den Blickwinkeln der Domänenanalyse, der Prozeßsteuerung und der formalen Repräsentation betrachtet.

Die Domänentheorie soll die Identifikation, Akquisition und Formalisierung von Domänenwissen erleichtern. Darüberhinaus werden Konzepte erarbeitet, die mit Hilfe von Ähnlichkeitsabbildungen und Klassifizierung Wiederverwendbarkeit unterstützen.

Innerhalb der Prozeßsteuerung sollen Aktionen zur Entwicklung von Software mit unterschiedlichen Detaillierungsgrad entwickelt werden, die eine kontextabhängige, entscheidungsgesteuerte Softwareentwicklung ermöglichen. Eine wichtige Rolle spielt hierbei die Berücksichtigung von Abhängigkeiten zwischen Objekten (Requirements, Agenten, ...) und die Voraussetzungen für Aktionen. Daneben soll der Einfluß von Domänenwissen auf Aktionen wie z.B. Validierung und Sichtenintegration untersucht werden.

Die formale Repräsentation schafft einen Rahmen fur Domänenanalyse und Prozeßsteuerung geschaffen. Darüberhinaus müssen die System-, die Benutzer- und die Gegenstandswelt in einer einheitlichen Repräsentation integriert werden. Die Integration muß eine formale Darstellung von Eigenschaftetn informeller Sprache wie z.B. Mehrdeutigkeit, Unvollständigkeit, Widersprüchlichkeit, Vereinfachung oder Redundanz beinhalten.

Um die in den verschiedenen "Blickwinkeln" entwickelten Theorien zu bewerten, werden diese in der Modellierungssprache TELOS dargestellt, und in einem Prototyp auf der Basis des Systems ConceptBase experimentell realisiert und durch Beispielanwendungen validiert.

Veröffentlichungen

NATURE Report Series

Partners

Research staff

Publications

Document Actions
Project Publications

Klaus Pohl, Peter Haumer

HYDRA: A Hypertext Model for Structuring Informal Requirements Representations

Proc. of the 2nd Intl. Workshop on Requirements Engineering: Foundation of Software Quality, Jyväskylä, Finnland, 12.-13.6.1995

More publications…